Home » Allgemeines » International kommunizieren – Tipps, um Fremdsprachen effizient zu lernen
international kommunizieren

International kommunizieren – Tipps, um Fremdsprachen effizient zu lernen

Die Bedeutung von Fremdsprachenkenntnissen nimmt sowohl im Berufsleben als auch im Privatbereich stetig zu, so dass Erwachsene heute deutlich häufiger als in früheren Generationen eine oder mehrere Fremdsprachen erlernen. Einige Menschen scheinen eine besondere Gabe zum Erwerb von Sprachkenntnissen zu besitzen. Die tatsächliche Begabung besteht jedoch darin, sich selbst als Lerntyp richtig einzuschätzen und die Lernform mit den persönlichen Vorlieben abzustimmen.

Die vier Lerntypen und das Erlernen von Fremdsprachen

Die Unterrichtswissenschaft unterscheidet vier Lerntypen. Auditives Lernen erfolgt durch Hören, während der visuelle Unterricht das Sehen anspricht. Das motorische Lernen erfolgt durch das ständige Wiederholen der Inhalte, während der Lernende beim kognitiven Spracherwerb zunächst die Strukturen untersucht und Zusammenhänge bildet. Den reinen Lerntyp gibt es beim Menschen jedoch nicht, vielmehr nutzt jeder Sprachschüler verschiedene Formen des Lernens in unterschiedlicher prozentualer Form. Somit erleichtert das Ansprechen verschiedener Lernformen das Erlernen einer neuen Sprache spürbar. Videos und Filme sind ein gutes Mittel für den Sprachunterricht, da sie gleichzeitig das visuelle und das auditive Lernen ansprechen. Zusätzlich verändert sich das Lernverhalten mit der Zeit. Kinder lernen effektiv durch Immersion, also durch das schlichte Eintauchen in die zu erlernende Sprache im täglichen Leben, während Erwachsene grammatikalische Strukturen verstehen wollen.

Wichtige Voraussetzung für den erfolgreichen Sprachunterricht

jede Sprache hat ihre eigenen AnforderungenErfolgreiches Lernen muss Spaß machen, so dass die Motivation einen wichtigen Baustein für den erfolgreichen Sprachunterricht bildet. Wer mit Freude oder auf ein eindeutig definiertes Ziel hin eine Sprache lernt, erzielt deutliche Fortschritte. Alle Lernmethoden haben gemeinsam, dass am Vokabellernen kein Weg vorbeiführt. Dieses lässt sich durch moderne Apps für Fremdsprachen unterstützen und ist über das Smartphone an jedem beliebigen Ort möglich. Damit das erworbene Sprachwissen in das Langzeitgedächtnis übergeht, bieten sich regelmäßige Wiederholungen an – mehr dazu finden Sie zum Beispiel hier. In abgewandelter Form wirkt sich der Wiederholungseffekt auch beim Lernen ähnlicher Sprachen aus. Latein- und Französischkenntnisse stellen eine gute Grundlage dar, um weitere romanische Sprachen wie Italienisch, Portugiesisch, Katalanisch oder Spanisch zu lernen.

Sprachen vergisst der Mensch so schnell nicht

Wenn der Erwerb von Sprachkenntnissen lange Zeit zurückliegt und sie die Sprache zwischenzeitlich kaum genutzt haben, besteht häufig die Vermutung, die Fremdsprache wieder vergessen zu haben. Bei einem Aufenthalt im entsprechenden Land oder beim Anschauen eines Films in der jeweiligen Sprache zeigt sich jedoch, dass die Fremdsprachenkenntnisse weiter vorhanden sind. Das Gehirn vergisst eine einmal gelernte Sprache nicht vollständig, sondern speichert sie bei Nichtverwendung lediglich in anderen Regionen als beim regelmäßigen Gebrauch ab.

Check Also

Was soll ich nach dem Abi studieren?

Abitur – nicht immer so leicht zu gestalten

Für alle Schüller kommt irgendwann der Zeitpunkt, an dem sie den Schulabschluss vor Augen haben. …