Home » Kommunikationsprozess » „Und Sie sind noch mal…?“
Say my name, say my name

„Und Sie sind noch mal…?“

Jeder wird diese Frage auf Meetings oder großen Firmentreffen kennen, genauso wie die unangenehme Situation selbst nicht mehr zu wissen, wie der Gegenüber jetzt noch einmal heißt und krampfhaft nach einer passenden Anrede zu suchen.

Ein kleines Plastikteilchen kann diese Probleme bereits lösen.

golden und silberNein hiermit meinen wir keine Visitenkarten. Diese sind zwar praktisch um sie an die Gesprächspartner zu verteilen, helfen jedoch erst im Nachhinein, schließlich würde der Blick auf das Kärtchen mitten in der Unterhaltung auf jeden Fall auffallen.
Nein die Lösung sind schlicht und einfach Namenschilder. Jeder kennt sie. Manchmal noch aus der Schul- oder Studienzeit, in denen man mit Crepe- Papier und Edding kurz den Namen auf die Brust gekritzelt bekam. Auch zu Beginn einer Tagung werden sie oftmals jedem Teilnehmer ausgehändigt. Oftmals belächeln Teilnehmer die Anstecknadeln genauso wie die Vorstellungsrunde am Anfang der Veranstaltung. Dabei kann auch die kurze Vorstellung mit „Hallo, ich bin der Herr Xy und arbeite in der Abteilung“ schon sehr dabei helfen, sich die Person einzuprägen, denn so nimmt man die Person intensiver und länger wahr und hat deswegen mehr Zeit sich den Namen zu merken.
Sie schaffen Identität und tragen dazu bei, dass die einzelnen Personen bspw. auch in der Kaffeepause, wenn sich die Gruppe mischt, ihr Gegenüber mittels ihres Namensschildes zuordnen und identifizieren können. Sie helfen, Kontakte zu knüpfen und leichter einen Gesprächseinstieg mit anderen Teilnehmern zu finden. Zudem bringen Sie mehr Selbstwertgefühl. Die wenigsten werden es zugeben wollen, aber man hört seinen eigenen Namen einfach gerne. Wenn jemand unseren Namen weiß und ihn ausspricht, dann fühlen wir uns gebauchpinselt, denn wir sind so wichtig, dass wir dem Gegenüber im Gedächtnis bleiben. Ein schönes Gefühl, dass auch Namensschilder zeigen. Der Verkäuferin im Supermarkt wird so beispielsweise gezeigt, dass Sie als individuelle Persönlichkeit wahrgenommen wird. Hier kommt für die Geschäftsführer natürlich noch der Vorteil hinzu, dass Namensschilder Einheit schaffen.

Identifikationsmöglichkeit

Namenschilder schaffen ZugehörigkeitenBei Messeveranstaltungen sind die Mitarbeiter eines Unternehmens für Besucher mit einem Namenschild samt Firmenlogo beispielweise auf einen Blick am Messestand erkennbar. Dies vereinfacht die Kommunikation zwischen Interessenten bzw. potentiellen Kunden und dem Unternehmen. Es hält die Besucher am Messestand, die auch bei großem Andrang in kurzer Zeit einen Ansprechpartner am Stand identifizieren können. So lassen sich Besucher und Anbieter durch dieses einheitsschaffende Erkennungsmerkmal schnell voneinander unterscheiden.
Vertrauen aufbauen
Namensschilder können auch einen akademischen Grad oder eine bestimmte Funktion einer Person aufzeigen. So ist in einer Klinik die Funktion des Personals für Patienten und Kollegen gleichermaßen ersichtlich. Das Namensschild auf dem der Doktortitel des Arztes zu erkennen ist, schafft Vertrauen beim Patienten und hat deswegen alleine eine beruhigende Wirkung.
Für jeden Anlass, jeden Hintergrund und auch jede Angelegenheit gibt es deswegen ein Sortiment an Namensschildern, die individuelle Bedürfnisse und Absichten berücksichtigen. Namensschilder im Gesundheitswesen haben zwar einen ähnlichen Auftrag wie Schilder die auf Messen getragen werden, trotzdem kann durch ein auffälliges oder unauffälliges Design noch einmal viel herausgeholt werden.

Check Also

Interne gleichgestellte Kommunikation

Kommunikation im Spannungsfeld der Unternehmensnachfolge

Eine Unternehmensnachfolge stellt stets eine besondere Herausforderung für Führungskräfte, Mitarbeiter und Partner des Unternehmens dar. …